• Elektrophysiolo gische Untersuchung (EPU)
  • Klinik für Innere Medizin und Kardiologie
  • Klinik für Innere Medizin und Kardiologie
  • Klinik für Innere Medizin und Kardiologie
  • Klinik für Innere Medizin und Kardiologie
  • Klinik für Innere Medizin und Kardiologie

Leistungsspektrum der Klinik

Invasive Kardiologie - Interventionelle Kardiologie

Die interventionelle Kardiologie umfasst alle minimal-invasiven Untersuchungen und Eingriffe im Herzkatheterlabor. Hier können mit Hilfe von Kontrastmittel und unter Einsatz von Röntgenstrahlen Untersuchungen und Eingriffe am Herzen und den herznahen Gefäßen  erfolgen. Die Untersuchungen und Eingriffe erfolgen dabei überwiegend über Handgelenksgefäße. Fast alle Eingriffe im Herzkatheterlabor erfolgen lediglich mit einer lokalen Betäubung und ohne Narkose, so dass der Patient die Untersuchung wach verfolgen kann.

Leistungen
  • Herzkatheterlabor für diagnostische Rechts- und Linksherzkatheteruntersuchungen und Koronarinterventionen
  • Ballon-Aufdehnung und Implantation von Stents in Koronargefäßen (unbeschichtete Stents, medikamentenbeschichtete Stents, bioresorbierbare Stents, gecoverte Stents, medikamenten-beschichtete Ballons)
  • Notfallinterventionen bei akutem Herzinfarkt (24-Stunden-Rufbereitschaft)
  • Rekanalisation (Wiedereröffnung) von chronisch verschlossenen Koronargefäßen (CTO)
  • Zugang transfemoral (Leiste) und transradial (Handgelenk)
  • Einsatz femoraler Verschlusssysteme (FEMOSEAL, EXO SEAL)
  • Implantation von Verschlusssystemen (Okkluder) in das LAA (Vorhofohr) bei Vorhofflimmern
  • Intravaskuläre Flussmessung (FFR, iFR)
  • Implantation von Nierenarterienstents

 

Echokardiografie
Transthorakal (TTE) 2D/3D/4D
Transoesophageal (TEE) 2D/3D/4D
Streß-Echokardiografie

Duplex-Sonografie
Extrakranielle hirnversorgende Arterien
Extremitätengefäße incl. Panorama und Sono-CT
Nierenarterienduplex

EKG
12-Kanal-EKG
Langzeit-EKG
LZ-Blutdruck
Ergometrie
Spiroergometrie

Schrittmacher
Implantation und Nachsorge aller Geräte:
VVI / AAI / DDD / AICD / CRT-D
Ereignisrekorder

Linksherzkatheter
Koronarangiografie
PTCA / Rekanalisationen
Stentimplantation
DEB-PTCA
FFR
Implantation von LAA-Occludern
PFO-Verschlüsse
Impella®
Angiojet® zur Rekanlisation von Gefäßverschlüssen und Lungenembolien
Rechtsherzkatheter

Kardio-MRT
Ruhe-MRT mit/ohne KM
Streß-MRT mit Adenosin

Elektrophysiologie
Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen
Synkopenabklärung
EPU und Ablation von SVT
inclusive Vorhofflimmern und VT mit nonfluoroskopischer 3D-Navigation.
Ablationsverfahren: Hochfrequenz- und Kryoablation

Nicht-invasive Kardiologie
Koronare Herzerkrankung (KHK)

Die KHK ist eine Erkrankung bei der die Herzkranzgefäße verengen. In der Folge wird die Durchblutung des Herzmuskels weniger. Dies kann bis zum kompletten Verschluss führen (Herzinfarkt). Um eine KHK zu diagnostizieren benutzen wir am Bergmannsheil- Buer so genannte nicht invasive schonende Verfahren wie z.B. das EKG und den Herzultraschall. In Zusammenarbeit mit unserer Radiologischen Klinik nutzen wir die Herzszintigraphie, ein weiteres schonendes Verfahren zur Diagnose.
Da die KHK sehr gut durch Eindämmung von Risikofaktoren gemindert werden kann, erfassen wir ihr persönliches Risikoprofil und beraten Sie individuell. Erkrankung können häufig verhindert und ein Fortschreiten kann aufgehalten werden.
Falls sich bei Ihnen doch die Notwendigkeit invasiver Diagnostik (Herzkatheter) ergibt, steht ein Linksherzkathetermeßplatz zur Verfügung.
(Siehe SEKardio)

Herzmuskelschwäche

Wenn Bluthochdruck oder eine andere chronische Herzerkrankung zu lange bestanden haben, kann die Leistung des Herzens nachlassen. Dies führt zu einer Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz). Die Behandlung von Patienten, die an dieser Erkrankung leiden stellt einen weiteren Schwerpunkt unserer kardiologischen Abteilung dar. Durch die klinische Erfahrung der behandelnden Ärzte und die Nutzung weiterer Untersuchungsverfahren, wie zum Beispiel der Ultraschalluntersuchung gelingt die Diagnose und Einschätzung der Erkrankung. Nachdem die Diagnose gestellt wurde, suchen wir weiter nach der Ursache und beraten mit Ihnen über weitere Schritte der Therapie. Sollten wir uns gemeinsam für eine medikamentöse Therapie entscheiden, erfolgt diese unter der besonderen Berücksichtigung Ihres persönlichen Profils.

Bluthochdruck/ Hypertonie

Der hohe Blutdruck ist eine schleichende Erkrankung, die häufig als Zufallsbefund gestellt wird. Er ist aber einer der Hauptverursacher für bedrohliche Gefäßerkrankungen wie den akuten Herzinfarkt und den Schlaganfall. Als Ursache kann man in ca. 10 % der Fälle eine körperliche Erkrankung, zum Beispiel eine Veränderung im Hormonhaushalt, finden. Auf diese Erkrankungen werden Sie bei uns genau untersucht, damit eine ursächliche Therapie durchgeführt werden kann. In den meisten Fällen (ca. 90%) kann meist keine direkte Ursache gefunden werden. Bei einigen Menschen liegt der Auslöser in einer dauerhaften Stressbelastung. Damit Sie als Mensch ganzheitlich behandelt werden, schauen wir mit Ihnen nach Auslösern und erarbeiten Wege um besser mit dem Stress umzugehen.

Herzschrittmacherambulanz

Bei einem zu langsamen oder zu schnellen Herzschlag besteht im Einzelfall die Möglichkeit einer Therapie mittels eines Herzschrittmachers. Ihr Problem wird in unserer Klinik untersucht und analysiert. Nach eingehender Beratung mit Ihnen wird im Bedarfsfall, in Kooperation mit der Klinik für Allgemeinchirurgie, die Implantation einer Schrittmachertherapie erfolgen. Nach erfolgreicher Implantation besteht die Möglichkeit der ambulanten Nachsorge, auf Wunsch auch auf der Basis der Telemedizin von zu Hause aus.

Synkopen/ unklare Stürze/ Schwindel

Plötzlich einsetzende Bewusstlosigkeit und Schwindel ist ein häufiger Grund für eine stationäre Behandlung. Wir helfen Ihnen, indem wir bedrohliche Ursachen ausschließen oder die zu Grunde liegende Erkrankung behandeln. Oft kann ein Schlaganfall abgewendet werden bzw. die Verletzungsgefahr durch häufige Stürze beendet werden.

Gefäßleiden

Durchblutungsstörungen der Beine führen zu einer deutlichen Einschränkung der Mobilität. Häufiges stehen bleiben und schlecht heilende Wunden sind oftmals die Folgen. Einfache Tests ermöglichen hier eine zügige Diagnose. Falls erforderlich, kann eine weiterführende Diagnostik eingeleitet werden. Wir beraten sie hinsichtlich Ihres Risikoprofils (PRÄVENTIVMEDIZIN) und leiten mit dem Kooperationspartner Salvea eine Bewegungstherapie ein.

Check up Medizin/ Präventivmedizin

Vorsorge ist besser als Nachsorge. Aber was kann anders gemacht werden, was muss behandelt werden?
Wir helfen Antworten auf diese Fragen zu finden. Gezielte, wenig belastende Untersuchungen ermöglichen die bedrohlichsten und wichtigsten Erkrankungen in kurzer Zeit auszuschließen. Wir analysieren Ihren Lebensstil und Risikoprofil und beraten sie im Hinblick auf präventive Lebensführung.

Intensivmedizin

Eine gut ausgestattete Intensivmedizinische Einheit bietet einen beruhigen Hintergrund für Ihre stationäre Behandlung. Sollte die Schwere der Erkrankung so ausgeprägt sein oder sich eine Erkrankung akut verschlechtern, haben wir auf unserer Intensivstation die Möglichkeit so genannte High-Tech Medizin durchzuführen. Die meisten Probleme können mit diesem „medizinischen Rettungsanker" beherrschbar werden. Da wir wissen, dass es vielen Menschen auch Angst machen kann, versuchen wir bei der Behandlung immer eine Abwägung zu finden zwischen dem medizinischen Problem, den technischen Möglichkeiten und dem Sinn einer weiteren Behandlung. Auf Wunsch stehen Ihnen psychologisch geschulte Mitarbeiter zu Krankheitsverarbeitung zur Seite.

Diabetes

Die Versorgungsqualität von Diabetikern im Krankenhaus ohne diabetologischen Schwerpunkt zu optimieren, ist unser Ziel. Ein diabetischer Patient braucht bei seiner Krankenhausbehandlung eine besondere Betreuung. Schwerkranke oder frisch operierte Diabetiker können ihre Blutzuckereinstellung in dieser Phase nicht selbstständig managen. Sie wissen nicht um den Einfluss von Narkosemitteln, von Kortison oder anderen Medikamenten auf den Blutzuckerspiegel. „Deshalb brauchen sie Ärzte und Schwestern, die das Diabetes-Management kompetent in der Zeit ihres kritischen Gesundheitszustandes übernehmen.

Im Dezember 2013 erhielt die Klinik von der Deutschen Diabetes Gesellenschaft das Zertifikat „Klinik für Diabetespatienten geeignet“.

Nebendiagnose Diabetes
Home Sitemap Intern
Dr. med. Christoph Haurand
Dr. med. Christoph Haurand
Facharzt für Innere Medizin
Facharzt für Kardiologie
Spezielle Intensivmedizi

Leiter der Notarztgruppe Gelsenkirchen Nord
Zulassung als Knappschaftsarzt
SEKardio
Top