Qualifikation des leitenden Arztes

Chefarzt
Priv.-Doz. Dr. med. S.M. Miller
Priv.-Doz. Dr. med. S.M. Miller
Facharzt für Urologie und spezielle urologische Chirurgie
Zusatzbezeichnung: Medikamentöse Tumortherapie

Die Ausbildung des Chefarztes erfolgte bei
  • Prof. Dr. F. Bömminghaus, Lucas-Krankenhaus, Neuss
  • Prof. Dr. R. Ackermann, Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  • Profs. Drs. P. Belitzky, A. S. MacDonald, W. Bitter Suermann, Dalhousie University, Halifax, Nova Scotia, Kanada.

Seit 1996 ist er Chefarzt der Urologischen Klinik am Bergmannsheil.

Er ist approbiert seit dem 06.11.1980, promoviert seit dem 06.10.1982 sowie Facharzt für Urologie seit 1986. Er ist habilitiert an der Heinrich-Heine-Universität seit dem 13.06.1991 und hat die Venia legendi an gleicher Universität seit demselben Zeitpunkt.

Er hat in Verbindung mit der Gebietsbezeichnung Urologie die

  • Anerkennung der fakultativen Weiterbildung „Spezielle urologische Chirurgie“ seit dem 13.12.1995,
  • Anerkennung zum Führen der Zusatzbezeichnung “Medikamentöse Tumortherapie“ seit dem 15.09.2007 sowie die
  • Anerkennung zum Führen der Zusatzbezeichnung „Röntgendiagnostik – fachgebunden – Urologie“ seit dem 07.02.2009.

Er ist Mitglied des Prüfungs- und Widerspruchsausschusses der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Gutachter der Gutachter Kommission für ärztliche Haftpflichtfragen bei der ÄK WL seit 2007 sowie seit dem I. Quartal 2009 Gutachter und Prüfer für medikamentöse Tumortherapie und seit dem III. Quartal 2009 Gutachter und Prüfer für die Zusatzbezeichnung „Röntgendiagnostik – fachgebunden – Urologie“.

Er ist

  • Seminarleiter für das Gebiet Urologie der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. seit September 2000 ,
  • Laserschutzbeauftragter seit dem 01.10.1992 an der Heinrich-Heine-Universität und seit dem 01.04.1996 am Bergmannsheil,
  • Transfusionsbeauftragter der Urologischen Abteilung am Bergmannsheil seit April 1996 und stellvertretender Transfusionsverantwortlicher des Krankenhauses Bergmannsheil seit Juli 2005,
  • Strahlenschutzbeauftragter für die urologische Abteilung seit April 1996 und seit Mai 1999 stellvertretender Strahlenschutzverantwortlicher in der Position des Ärztlichen Direktors,
  • hygienebeauftragter Arzt des Bergmannsheil entspr. Ziffer 5.3.5 der Richtlinien für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention seit November 1998.

Ausbildungsbefugnis
Die Ausbildungsbefugnis des Chefarztes der Urologischen Klinik zur Weiterbildung im Fachgebiet Urologie besteht seit Übernahme der Abteilung in 1996 für 36 Monate. Diese Weiterbildung wurde in 1999 für 36 Monate bestätigt und nach weiterer Konsolidierung der Abteilung in 2001 auf 48 Monate ausgedehnt. Im Zuge der Neustrukturierung der Fort- und Weiterbildung der Ärztekammer Westfalen – Lippe ist die Weiterbildungsbefugnis im Fachgebiet Urologie aktuell für 60 Monate vorhanden. Des Weiteren besteht im Fachbereich die Weiterbildungsbefugnis für die Medikamentöse Tumortherapie (12 Monate ).

Home Sitemap Intern