Home Sitemap Intern

Fit für die Zukunft

Das Bergmannsheil macht sich fit für die Zukunft und investiert in seine medizinische und pflegerische Infrastruktur. Daher begleiten aktuell Bauarbeiter und Baumaschinen im Außengelände den Krankenhausalltag.
Was passiert konkret?

  1. Komfortstation
    Auch im Krankenhaus spielen Ambiente und Komfort für viele Menschen eine wichtige Rolle. Das Bergmannsheil hat auf die gestiegenen Erwartungen und Bedürfnisse seiner Patienten schon vor vielen Jahren mit der Modernisierung der Stationen reagiert. Die Mehrzahl der Patientenzimmer ist heute für ein bis zwei Personen konzipiert. Der eigene Touchscreen-Monitor und Multimedia gehören heute zur Grundausstattung am Krankenbett. Das eigene Bad schafft Privatsphäre. Service-Kräfte helfen bei der individuellen Menüauswahl. Das Bergmannsheil will an dieser Stelle noch einen Schritt weitergehen und auf dem Dach des Bettenhauses eine Komfortstation errichten.
    Die Komfortstation wird bis 2019 in 2 Bauabschnitten errichtet. Es werden 10 Einbettzimmer und 20 Zweibettzimmer zur Verfügung stehen . Alle Zimmer werden aufgrund der großen Fensterflächen hell und freundlich sein. Den Zimmern zugehörige Balkone werden zur Entspannung einladen.
    Im Stationsbereich sind für Patienten und Angehörige verschiedene gemütliche Aufenthalts- bereiche mit Kalt- und Heiß Getränken geplant.
    Für den Eingangsbereich des Komfortbereich wird eine schöne Lounge im gehobenen Ambiente den Gast begrüßen. Hochwertig und edel ausgestattet, wird sie zum Verweilen einladen und den Patienten und Ihren Besuchern jederzeit zur Verfügung stehen.
    Für die erweiterten Hotel- und Serviceleistungen werden Fachkräfte aus der Hotelbranche und der Gastronomie zum Einsatz kommen, die durch erfahrene Servicekräfte ergänzt werden.
    Leider sind bei Baumaßnahmen Beeinträchtigungen für unsere Patienten wie z.B. durch Lärmbelästigungen nicht ganz zu vermeiden. Wir werden selbstverständlich bemüht sein, diese Beeinträchtigungen für Sie so gering wie nur möglich zu halten.
    In diesem Zusammenhang versichern wir Ihnen, dass alle gesetzlichen Schutzbestimmungen und Hygienevorschriften beachtet werden.

    Uns ist bekannt, dass zusätzliche Belastungen gerade für kranke Menschen äußerst unangenehm und störend sind. Dennoch bitten wir für diese Beeinträchtigungen während Ihres Aufenthaltes um Verständnis.

      642_Bad_07
    Lounge                                                Bad
    Einzelzimmer  2-Bettzimmer
    Einbettzimmer                                     Zweibettzimmer
     
  2. Hyperbare Sauerstofftherapie 
    Ambulante und stationäre Versorgung im Bergmannsheil Buer ab 2018
    Den Zuschlag bekam das Bergmannsheil Buer. „Die Verhandlungen mit dem Gesundheitsministerium NRW waren intensiv“, sagt Geschäftsführer Werner Neugebauer. „Umso größer ist die Freude, dass unsere Klinik künftig eine Therapielücke in Nordrhein- Westfalen vor allem im Landesteil Westfalen schließt: Wir behandeln Patienten mit einer Kohlendioxidvergiftung und Menschen nach einem Tauchunfall in unseren beiden neuen Druckkammern. Wir werden uns zudem mit der Hyperbaren Sauerstofftherapie (HBO) weiter spezialisieren. Diese beiden Alleinstellungsmerkmale haben eine überregionale Bedeutung. Im dritten Quartal 2018 gehen wir mit zwei Druckkammern in Betrieb.“
    Die Planung und Umsetzung des Konzepts verantwortet Georg Rinneberg, ein ausgewiesener Experte der HBO, als Leiter der Abteilung Hyperbare Sauerstofftherapie, die integraler Bestandteil der Klinik für Anästhesiologie und Intensivmedizin ist. Werner Neugebauer: „Seine langjährige Erfahrung und Expertise haben uns in den vergangenen zweieinhalb Jahren motiviert, das Thema hier in Gelsenkirchen zu realisieren. Gemeinsam haben wir alle Hürden genommen.“

    Unterversorgung beseitigen
    Die Versorgung von Patienten wird im Bergmannsheil um und die Uhr, an allen 365 Tagen des Jahren sichergestellt – „das ist nicht in allen Druckkammern die Regel, sondern vielmehr die Ausnahme“, weiß Georg Rinneberg. „Bundesweit garantieren dies allein vier Zentren. Wir werden zukünftig wesentlich dazu beitragen, diese Unterversorgung zu beseitigen.“

    Viele Indikationen
    Die HBO ist angewandte Physik: Unter Überdruck in der Druckkammer atmen die Patienten mit einer Atemmaske medizinischen Sauerstoff ein, der über die Lunge ins Blut gelangt. Der Überdruck bewirkt, dass der Sauerstoff im Blut in Lösung übergeht. Wundheilungsprozesse werden so wieder in Gang gebracht. Die Liste der Erkrankungen, bei denen die HBO erfolgreich eingesetzt wird ist lang und betrifft viele medizinische Disziplinen (Allgemeinchirurgie, Unfallchirurgie, Urologie, Plastische Chirurgie). „Neben der intensivmedizinischen Notfallversorgung werden wir auch ambulante Therapien wie etwa beim diabetischen Fußsyndrom realisieren. Daneben wirkt der reine Sauerstoff bei akuten, traumatischen Durchblutungsstörungen, chronischen Knochenentzündungen, Knochennekrosen in den Gelenken oder bei der Behandlung von Strahlenschäden und Verbrennungen. Die HBO ist weltweit seit vielen Jahren in die klinische Therapie eingeführt. Es ist ein bewährtes Behandlungsverfahren“, sagt Georg Rinnenberg.

    Besondere Ausstattung
    Zwei Druckkammern werden in dem Bereich der ehemaligen Mitarbeiter-Cafeteria installiert. Sie sind medizinisch für unterschiedliche Indikationen ausgestattet. Je nach Bedarf werden die Kammern variabel mit Intensivbetten, Stationsbetten, Liegen oder Sesseln bestückt. Am Bergmannsheil Buer können maximal 24 HBO-Patienten versorgt werden. Rinneberg: „Wir sind im Norden Deutschlands das einzige Druckkammerzentrum mit so umfassenden Therapieplätzen.“
    Ab Januar werden drei Hyperbarmediziner mit langjähriger Erfahrung das „Kernteam“ bilden. Die notwendigen Qualifizierungen des benötigten Personals (Pflege und Technik) erfolgen als Inhouse-Schulungen nach der Installation der Druckkammern.

    HBO Druckkammer BKB

Sabine Ziegler
Sabine Ziegler
Tel.: 0209 5902-435
Fax: 0209 5902-591
KTQ-Zertifikat
Top