Harninkontinenz

Bei Harninkontinenz ist die Speicherfunktion der Harnblase gestört und es kommt zu ungewollten Urinverlusten. Abhängig vom Schweregrad beeinträchtigt Harninkontinenz die Lebensqualität mehr oder minder stark. Sie kann verschiedene Ursachen haben und in unterschiedlichen Formen auftreten. Es gibt eine Vielzahl moderner Therapien, die wir in unserem interdisziplinären Zentrum bei Frauen, Männern und Kindern erfolgreich einsetzen.

Symptome

• vermehrtes Wasserlassen tagsüber
• häufiges nächtliches Wasserlassen und dadurch verursachte Schlafstörungen
• das Unvermögen, einzuhalten und es zur Toilette zu schaffen
• Blasenentleerungsstörungen bis zum Harnverhalt
• Wasserlassen in Tropfen
• unwillkürlicher Harnverlust in Belastungsmomenten wie z.B. beim Husten, Niesen, Treppensteigen, Laufen, Hüpfen, Aufstehen oder Geschlechtsverkehr
• schwallartiger Urinverlust mehrmals täglich und dadurch notwendige Vorlagen/ Windeln

Prävention, Diagnostik und Therapie:

Prävention
  • Beckenbodentraining
  • Ernährungsberatung
  • sportliche Aktivitäten
  • gesunde Lebensführung

Diagnostik
  • Anamnese
  • Miktionstagebuch
  • Labor und Urinuntersuchungen / Hormonstatus
  • Klinische Untersuchung + vaginale Einstellung
  • Sonographie + Introitussonographie
  • Endoskopie
  • Urinfluss- und Druckmessung in Harnröhre und Blase (Urodynamik)
  • Bildgebung (Zystographie)

Therapie
  • Biofeedback und Elektrostimulation
  • Beckenbodentraining
  • Lokale Östrogenisierung
  • Medikamente
  • Vaginale Pessare
  • Unterspritzung der Harnröhrenschleimhaut (bulking agent)
  • Unterspritzung der Blasenschleimhaut mit Botulinumtoxin
  • Kolposuspension nach Burch (offen/ laparoskopisch / robotisch)
  • suburethrale Schingen (TVT/ TOT)
  • Sacrokolpopexie (offen/ laparoskopisch / robotisch)


Prävention 
  • Beckenbodentraining
  • Ernährungsberatung
  • sportliche Aktivitäten
  • gesunde Lebensführung


Diagnostik 
  • Anamnese
  • Miktionstagebuch
  • Labor und Urinuntersuchungen / Hormonstatus
  • Klinische Untersuchung + Palpation der Prostata
  • Sonographie + transrecale Sonographie
  • Endoskopie
  • Urinfluss- und Druckmessung in Harnröhre und Blase (Urodynamik)
  • Uroflowmetrie
  • Bildgebung (Zystographie)


Therapie
  • Biofeedback und Elektrostimulation
  • Medikamentöse Therapie
  • Injektion gelartiger Substanzen unter die Harnröhrenschleimhaut (bulking agent)
  • Unterspritzung der Blasenschleimhaut mit Botulinumtoxin
  • Einlage einer suburethralen adjustierbaren Schlinge (Reemex Band)
  • Künstlicher Schliessmuskel (AMS 800)


Diagnostik 
  • Anamnese
  • Miktionstagebuch
  • Labor und Urinuntersuchungen
  • Klinische Untersuchung
  • Sonographie
  • Endoskopie
  • Urinfluss- und Druckmessung in Harnröhre und Blase (Urodynamik)
  • Bildgebung (Zystographie) + Refluxzytogramm

Therapie
  • Biofeedback und Elektrostimulation
  • Klingelhose
  • Psychotherapie
  • Medikamente
  • operative Diagnostik (Endoskopie)
  • diverse Operationen je nach Ursache der Erkrankung


Dr. Carsten Böing
Dr. Carsten Böing
Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe - Brustzentrum
Klinikum Vest
Paracelsus-Klinik Marl
Tel.: 02365 90-2402
Fax: 02365 90-2409
Klinikum Vest
Paracelsus-Klinik Marl


Mittwochs, von 9.00 bis 15.30 Uhr
Mittwochs, von 9.00 bis 12.00 Uhr (Urodynamik)

Telefonische Anmeldung unter Tel.: 02365 90-2402
Dr. med. Alexander Göll
Dr. Alexander Göll
Chefarzt der Klinik für Urologie, Kinderurologie, Urologische Onkologie und Roboterassistierte Urologie
Bergmannsheil Buer
Tel.: 0209 5902-302
Bergmannsheil Buer
Telefonische Anmeldung unter Tel.: 0209 5902-302
Deutschland beste Ausbildungsbetreibe
Home Innvationskraft
Regionales Krankenhaus
Lungentumoren
KTQ-Zertifikat
Partner der PKV 2020
Bergmannsheil Buer, Schernerweg 4, 45894 Gelsenkirchen, Tel: 0209 5902 - 0, Fax: 0209 5902 - 591